Lyrik 29.11. 2019 „Schönheit der Dinge in 30 Tagen“

hier nun eure gesammelten Beiträge zur Schönheit aller Dinge, den 30 Tagen, vielleicht sogar die Schönheit aller 30 Tage…

blaue Trennlinie

wie schön schau nur schau hin da dort mitten drin Überall dazwischen schön so schön… die Schönheit entdecken… erwischen 30 mal an jedem Tag!

21 Kommentare zu „Lyrik 29.11. 2019 „Schönheit der Dinge in 30 Tagen“

  1. Mancher bekommt Augenringe

    angesichts von „Stirb und Werde“

    doch die überwiegende Schönheit aller Dinge

    tröstet Gäste dieser Erde

    .

    Falls der November trostlos sei

    30 Tage – fast vorbei –

    und aus „Stirb“ wird erneut „Werde“

    schön ist das Gesetz der Erde

    #lyrimo 29

  2. Ob ich es 30 Tage schaffe,
    mich 30 Nächte lang zu quälen,
    zu jedem lyrimo-Impuls,
    die richtigen Worte zu wählen?

    Richtig ist dabei nicht erheblich,
    ob ich male, tanze, schreibe oder singe,
    allein im Auge des Betrachters
    liegt die überwiegende Schönheit aller Dinge.

    #lyrimo 29

  3. Wortmomente
    Tag für Tag
    Impulsverdichtet
    Wortakrobaten
    als Textreisende
    unterwegs
    30 Tage
    reiht sich
    Wort an Wort
    Zeile über Zeile
    Faszination
    Vielfalt
    Lyrik

    #Lyrimo

  4. ex-pe-ri-ment

    ein experiment
    für einen november
    leben aus dem moment
    bis zum dezember

    lyrik für dreißig tage
    nicht alle geschafft
    es war keine plage
    und gab mir viel kraft

    in so schönen dIngen
    spiegeln sich inspirationen
    möge ein gedicht mir gelingen
    wo drin ich kann wohnen

    wo bleibt nur die zeit
    sie steckt im moment
    war mit hingabe bereit
    für das experiment

    (danke an lyrimo)

  5. So seufz ich tief und kann das Ziel erblicken
    Nach dreißig Tagen intensivsten Stunden
    Mit Euren Texten, die mein Herz erquicken
    Fühl meiner Seele Risse still gesunden.

    Will danken Euch für Eure Offenheiten
    Auf dass die Liebe uns Geschenke bringe
    Und zeige uns trotz Schmerz und dunkler Zeiten
    Die überwiegend Schönheit aller Dinge.

  6. die Schönheit der Dinge
    
in 30 Tagen
    
wie soll ich es sagen
    
liegt nicht in den Dingen
    
das was wir hier
vollbringen
    
in 30 Tagen
    
Schönheit pur
    
die Schönheit nur
    
das was wir in den Dingen sehen
    
daraus kann Schönheit dann entstehen
    
die Schönheit ist Lyrik und Poesie
    
diese Schönheit
…die

  7. 29.11.19

    Neuanfang und ausprobieren
    niemals die Geduld verlieren

    Worte formen zu schönen Reimen
    Silben miteinander vereinen

    Gedankenspiele, hin und her
    manchmal ist dies ganz schön schwer

    Lange oder kurze Sätze
    oftmals auch nur kleine Schätze

    Buchstaben tanzen wild herum
    und plötzlich bist du wieder stumm

    #lyrimo 29

  8. Lang schon fertig, aber wegen unzureichender Netzverfügbarkeit erst jetzt veröffentlicht. WIe immer auch im Blog beim S(chreibvers)ucher:

    Im Vergehn

    »Die überwiegende Schönheit aller Dinge«
    Zeigt sich uns, wenn wir genau hinseh’n,
    Wenn wir sie pflegen, nutzen, putzen,
    Selbst dann noch, wenn allmählich sie vergeh’n.

  9. 30 mal gedankenjongliert,
    wortakrobiert,
    silbengeschliffen.
    [more or less perfect]

    30 mal überlegt,
    was mache ich hier?
    was zeig ich von mir?
    [wer will schon was sehen?]

    30 mal wird mich jemand lesen?
    [gar verstehen?]
    Und nun – fast vorbei!
    Das ist’s also gewesen!

    #lyrimo 29

  10. 30 Tage, bald vorbei
    Morgen ist Schuss mit Dichterei.
    So nett es ja manchmal auch war,
    war’s doch Arbeit, völlig klar.
    Drum find ich überwiegend schön,
    wenn Dinge bald zu Ende gehn.
    Morgen bin ich endlich frei!
    Oh wie ich mich darauf freu.

  11. Die überwiegende Schönheit aller Dinge…

    Horizont perlt
    Verse ruckzucken
    dahin… hackt
    Schliff… nein
    verschluckt Heckmeck
    Einerlei schracklig
    knausert Geist dich
    am Fenster wolkig
    sternt dein Buttermond
    abzunagen Schliffschloffworte
    Gesten- und Dochworttaktil
    dornen sich Brüchstucken
    spitz geschrieben fort
    riss Zunge Silben heraus
    über-pfützt tropfen Wortklümpchen zu Boden
    formen Laibe duftenden Schweigens
    Uni-Vers-um

    #lyrimo 29

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.