Willkommen: Alles neu macht der Mai

ein zartblauer Wolken Himmel darauf die Schrift: Alles neu macht der Mai in leuchtend grün.

und schon sind wir bei der dritten Sequenz.

Musik ist Leben – Leben ist Musik lyrimo 3.Sequenz Mai/21meine Lieben, schon neigte sich die zweite Lyrimo-Woche im Mai Und wir  feiertem bergfest. 

#Lyrimo im Mai – ZusammenfassungUndEinstieg.

…alles neu macht der Mai 

Mit diesen Gedanken eröffnete ich das #lyrimo im Mai 2021. 

Wir befinden uns noch immer im Einfluss von Corona.  Wir leben noch immer einen andauernden Ausnahme-Alltag.

Doch oder gerade deshalb finden uns Worte der Poesie, eine Inspiration der Besonderheiten, eine Phantasie der Möglichkeiten, der Ideen, des Erschaffens.

 

Lasst euren Musen freien Lauf,
schreibt, poesiert, dichtet, reimt, entwerft, seid kreativ.

 

2021 wird aus vier Sequenzen bestehen. 

blaue Trennlinie

schwarze LinieImpulse der 2. Sequenz:

Sommersprossen innehalten im Mai

Haltestelle innehalten im Mai

MedienTransfer innehalten im Mai

die Schnelligkeit der Ruhe innehalten im Mai

innehalten/neu gestalten innehalten im Mai

plan Erfüllung innehalten im Mai

Der Mai ist gekommen innehalten im Mai

Impulse der 1. Sequenz:

Elfchen: Corona

Wiederentdeckt Lockdown–Lyrik

Schreibkraft Lockdown-Lyrik

nahe Distanz Lockdown-Lyrik

Abzählreim Lockdown-Lyrik

Limerick Lockdown-Lyrik

CoronaSonar Lockdown-Lyrik

geschlossene Gesellschaft Lockdown-Lyrik

blaue Trennlinie

 

Ich freue mich auf einen lyrischen Monat Mai – zusammen mit Euch.

Möge es uns gelingen und Freude bringen!  

am Abend so gegen 22.0 0:00 Uhr kommt der jeweilige neue Impuls. Un  5.00 Uhr sind die Kommentare startbereit, und ihr könnt eure Werke einstellen.

Beachtet bitte, dass für Neu-Mitschreibende der erste Kommentar freigeschaltet werden muss. Dies mache ich aber nicht mitten in der Nacht, denn dann schlafe ich oder schreibe mein „Nachtgedanke“ auf meinem Traumspruch-Blog. <<<

 

Ich bitte um ein wenig Geduld. Danke.

Wie immer können alle mitmachen. Wir finden hier zusammen, weil wir gerne schreiben, weil wir die Poesie für uns entdeckt haben oder dabei sind, sie für uns zu entdecken.

 

Wie immer gilt es, nicht zu bewerten. Wir schreiben alle nach unseren Möglichkeiten, nach unserem eigenen Empfinden, nach den Kriterien, die wir kennen, nach unserem eigenen Stil.  

Poesie ist individuell, und wer würde „bewerten“ können?!

 

Sollte Bedarf bestehen, einen fachkundigen Rat zu bekommen, so bitte ich darum, mich per Direktnachricht auf Twitter anzusprechen. Dies ist dann ganz persönlich und vertraulich. Mitunter hilft es, wenn man sich über das eigene Werk austauschen kann und den einen oder anderen Tipp bekommt. 

 

 

blaue Trennlinie