Sommersprossen innehalten im Mai

meine Lieben, schon neigt sich die zweite Lyrimo-Woche im Mai Und wir  feiern bereits Bergfest. also lasst uns dise Festivität mit einem Gedicht bereichern. In alter Tradition des feierns verfassen wir ein Pantun.

Der Impuls für Samstag 15. Mai 2021:

Sommersprossen – schreibt ein frühlingsfrisches Pantun“

blaue Trennlinie

eine Meditation ist zwar kein Panton

frühlingsfrisch

fühle dich

spür

fühle
spürst du den Frühling
in dir
spüre
wie ein 
kleines grünes
Pflänzchen
an einer stillen Stelle
in dir
frisch
frühlingsfrisch
atme
und spüre
die Frische
zart
klar
so frühsommerfrisch
 
wie sie
 
in dir
atme
klar
frisch
atme
tief
aus ein aus
erfrische
 

lebe!

Copyright: Traumspruch

blaue Trennlinie

blaue Trennlinie

16 Kommentare zu „Sommersprossen innehalten im Mai

  1. Der Fliederblüten Düfte süß
    im Licht an Frühlingstagen
    sie gaukeln mir das Paradies
    verwunschner Träume Farben.

    Im Licht an Frühlingstagen
    vom Sinnenrausche Taumeln
    verwunschner Träume Farben
    lass‘ ich die Seele baumeln.

    Vom Sinnenrausche Taumeln
    die Sommersprossen tanzen
    lass‘ ich die Seele baumeln
    in Träumen von Romanzen.

    Die Sommersprossen tanzen
    sie gaukeln mir das Paradies
    in Träumen von Romanzen
    der Fliederblüten Düfte süß.

  2. Sommersprossen auf der Zunge, wir spucken sie aus.
    Zu lange schon ward es November
    Als wäre der Mai dem Himmel ein Graus
    Als gäbe es keinen Kalender.

    Zu lange schon (heißt es) ward es November
    Steine zu Stufen hatten wir gebaut
    Doch auf den Nebel folgte Dezember
    Im Perpetuum Mobile aufgestaut.

    Steine zu Stufen hatten wir gebaut
    Die Hände rissig, die Köpfe kahl
    Und dunkle Flecken auf der Haut
    Der Frost uns noch den Hunger stahl.

    Die Hände rissig, die Köpfe kahl
    Als wäre der Mai dem Himmel ein Graus
    Der Frost uns noch den Hunger stahl
    Sommersprossen auf der Zunge, wir spucken sie aus.

  3. Sommersprossen
    diese tollen
    hab sie genossen
    die Frühlingsrollen

    diese tollen
    frühlingsfrisch
    die Frühlingsrollen
    am Gartentisch

    frühlingsfrisch
    die Senfkornkeime
    am Gartentisch
    im trauten Heime

    die Senfkornkeime
    machen fit
    im trauten Heime
    sind der Hit

    machen fit
    hab sie genossen
    sind der Hit
    Sommersprossenx

  4. rufe erklingen auf weiter flur
    der frühling, der macht frei
    es geht ab in die natur
    holt die sonnenhüte herbei

    der frühling, der macht frei
    und so malen wir zum schluss
    sommersprossen in den mai
    gegen trübsal und verdruss

  5. Korrektur:
    Ich habe entdeckt, dass die letzte Stophe nicht richtig war:
    ****
    Frühlingssprossen – Sommersprossen

    Frühling der ist angekommen,
    die Knospen sprießen überall.
    Für uns Menschen – welche Wonnen,
    der Vogel singt mit lautem Schall.

    Die Knospen sprießen überall,
    maifrisch grün mit vielen Farben.
    Der Vogel singt mit lautem Schall,
    ja, meine Seele muss nicht darben.

    Maifrisch grün mit vielen Farben
    aus Knospen wird die Blütenpracht.
    Ja, meine Seele muss nicht darben,
    ich seh´ dies alles mit Bedacht.

    Aus Knospen wird die Blütenpracht.
    für uns Menschen – welche Wonnen,
    ich seh´ dies alles mit Bedacht.
    Frühling der ist angekommen!

  6. Ein Frühlingstag im Monat Mai
    Hoch oben kreist der Milan wieder
    Man fühlt sich wieder etwas frei
    Im Garten blüht der weiße Flieder

    Hoch oben kreist der Milan wieder
    Starenkinder lauthals schnattern
    Im Garten blüht der weiße Flieder
    Motorräder durch’s Viertel knattern

    Starenkinder lauthals schnattern
    Auf der Antenne sitzen Tauben
    Motorräder durch’s Viertel knattern
    Es wird gegrillt in Gartenlauben

    Auf der Antenne sitzen Tauben
    Sie turteln, rufen laut ruckuuh
    Es wird gegrillt in Gartenlauben
    Vor 12 Uhr nachts ist keine Ruh

  7. Der Frühling ist die Leiter stets zum Licht
    die Sprossen führen aufwärts, nicht hinab
    das Wachstum voller Drang, das Blattwerk dicht
    die Farben sind meist üppig, nirgends knapp

    Die Sprossen führen aufwärts, nicht hinab
    betontes werden vor der Sommerzeit
    die Farben sind meist üppig, nirgends knapp
    die Wärme wirkt, wir fühlen uns bereit

    Betontes werden vor der Sommerzeit
    kaum kann die Nacht die lichte Tagkraft mindern
    die Wärme wirkt, wir fühlen uns bereit
    kein Dunkel wird das Wohlgefühl verhindern

    Kaum kann die Nacht die lichte Tagkraft mindern
    das Wachstum voller Drang, das Blattwerk dicht
    kein Dunkel wird das Wohlgefühl verhindern
    der Frühling ist die Leiter stets zum Licht

  8. Frau Frühling hat ein sonniges Gemüt
    sie sieht lustig aus mit ihren Sommersprossen
    sie ist um Grünes stets bemüht
    hat ihre Pflanzen gut gegossen

    Lustig sieht sie aus mit Sommersprossen
    sie zieht sich gerne Buntes an
    hat ihre Pflanzen stets gegossen
    zieht magisch Schmetterlinge an

    Sie zieht sich gerne Buntes an
    sie tanzt auf leichten Beinen
    zieht magisch fleißige Bienen an
    ist mit sich selbst im Reinen

    So tanzt sie flink auf leichten Beinen
    sie ist ums Grünen stets bemüht
    ist mit sich selber ganz im Reinen
    Frau Frühling hat ein sonniges Gemüt

  9. Sommersprossen

    ein, zwei und drei
    ich will sie alle zählen
    vier, fünf, sechs, sieben
    und die schönste wählen
    acht, neun, zehn
    ich kann es nicht lassen
    elf, zwölf, dreizehn
    keine einzige verpassen
    vier-, fünf-, sechszehn
    sie zu zählen ist ein muss
    siebzehn, achtzehn, neunzehn
    für jede einen Kuss
    neunundzwanzig, dreißig
    wie ich sie alle mag
    und in der Sommersonne
    werden es mehr – jeden Tag
    drei- und vierunddreißig
    jede macht dich schöner
    sechsunddreißig, siebenunddreißig
    bin ein Sprossenverwöhner
    vierzig, einundvierzig
    ach – gleich bin ich fertig
    was für eine Frage
    es sind glatt zweiundvierzig

  10. Radwandern

    In Anmut blühende Mischwaldbäume
    Sonnenwind flüstert den Wolken Lieder
    sich füllende Gedanken: Tagesträume
    Frühling genährtes Herz immer wieder.

    Sonnenwind flüstert den Wolken Lieder
    Milane schweben die Freiheit der Luft
    Frühling genährtes Herz immer wieder
    der Wald spendet mir des Lebens Duft.

    Milane schweben die Freiheit der Luft
    Radwandernd kehrt innere Ruhe nun ein
    der Wald spendet mir des Lebens Duft
    hier bin ich, Sprossen zum lebendig Sein.

    Radwandernd kehrt innere Ruhe nun ein
    sich füllende Gedanken: Tagesträume
    hier bin ich, Sprossen zum lebendig Sein
    in Anmut blühende Mischwaldbäume.

  11. sommersprossen (eigentlich sollte das ein Pantum werden, aber ich war mal kreativ ungehorsam)

    löwenzahn und gänseblümchen
    zieren leuchtend grüne wiesen
    glänzen fröhlich in der sonne
    wie sommersprossen bunt getupft

    kletterrosen raps und ginster
    duften freudig frisch gemalt
    schwer hängt noch der tau an blüten
    doch die wohlgerüche locken

    vogelzwitschern bachgeplätscher
    lässt den sommer schon erahnen
    und wir liegen satt im nassen gras
    zählen wolken träumen träume

    schmetterlinge tanzen lachend
    bienen hummeln summen brummen
    zwischen uns nur ein gekicher
    wie sommersprossen bunt getupft

  12. Sommersprossen auf rundlichem Arm
    Riechen nach Wiese und Kindertagen.
    Wecken die Sehnsucht nach Sonnenschein warm,
    Als wir noch glücklich in Blumen lagen.
    Riechen nach Wiese und Kindertagen,
    Rötlich die Haut und Häärchen so hell.
    Als wir noch glücklich in Blumen lagen,
    flogen die Stunden und Tage zu schnell.
    Rötlich die Haut und die Häärchen so hell,
    Mit Sommersprossen, so liebte ich dich.
    Flogen die Stunden und Tage zu schnell,
    denn dein rundlicher Arm umarmte mich.
    Mit Sommersprossen, so liebte ich dich
    Nun bist du fort, wer hält mich nun warm?
    Denn dein rundlicher Arm umarmte mich.
    Sommersprossen auf rundlichem Arm.

  13. mai

    vor den fenstern vogelstimmen
    morgens schon, in aller frühe
    fließt das licht sanft in die träume
    leichter öffnen sich die augen

    morgens schon, in aller frühe
    noch streift kühle luft die haut
    leichter öffnen sich die augen
    schau hinaus ins satte grün

    noch streift kühle luft die haut
    bald schon übernimmt die sonne
    schau hinaus ins satte grün
    lust wächst sich ins gras zu legen

    bald schon übernimmt die sonne
    weckt die bunten schmetterlinge
    lust wächst sich ins gras zu legen
    ihrem torkeln zuzusehen

    weckt die bunten schmetterlinge
    bienen brummen in den blüten
    ihrem torkeln zuzusehen
    unter weißen wolkenschiffchen

    bienen brummen in den blüten
    alles wimmelt bis zum abend
    unter weißen wolkenschiffchen
    sonne sinkt gerötet nieder

    alles wimmelt bis zum abend
    fließt das licht sanft in die träume
    sonne sinkt gerötet nieder
    vor den fenstern vogelstimmen

  14. Frühlingssprossen – Sommersprossen

    Frühling der ist angekommen,
    die Knospen sprießen überall.
    Für uns Menschen – welche Wonnen,
    der Vogel singt mit lautem Schall.

    Die Knospen sprießen überall,
    maifrisch grün mit vielen Farben.
    Der Vogel singt mit lautem Schall,
    ja, meine Seele muss nicht darben.

    Maifrisch grün mit vielen Farben
    aus Knospen wird die Blütenpracht.
    Ja, meine Seele muss nicht darben,
    ich seh´ dies alles mit Bedacht.

    Auch Sommersprossen werden kommen,
    wenn Frühling wohl zum Sommer geht.
    Für uns Menschen – welche Wonnen,
    Frühling der ist angekommen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.