Welttag der Poesie 2021

Zum Welttag der Poesie wurde der 21. März von der UNESCO ausgerufen. 

#WorldPoetryDay2021

blauer Hintergrund. Darauf ein weißes Herz mittig darunter eine Wellenlinie über die Bildbreite am unteren rechten HerzRand eine kurze senkrechteweiße Linie am unteren rechten BildRand zwei weiße Punkte . auf der Basislinie eine dunkelgraueSchrift: Lyrikliebe Am oberen rechten Bildrand eine waagerechte dunkelgraue Linie.

habt ihr diesen schönen Tag mit eurer Muse verbracht? Gerne dürft ihr hier wieder Gedichte einstellen. #LyrikLiebe #lyrimo

Mit dem Aktionstag soll  auch gezeigt werden, dass die Poesie auch im Zeitalter der neuen Informationstechnologien einen wichtigen Platz im kulturellen und gesellschaftlichen Leben einnehmen kann.[3]

31. November 2020 30 Tage – 31 Gedichte

und so bleibt
nach Tintenfluss und Wortgereime
ein letzter Kaffee…satz
Wörter ungeschrieben
Sätze die nicht ausgesprochen
alles bleibt
und bleibt doch offen
bleibt als Rest am Boden
 
ungerührt
mit dem Finger malt man Bilder
die Phantasie die Sehnsucht
Ideen inspiriert und
 
verworfen
ein winzig kleines Stück
vielleicht mag sein
 
was bleibt
wozu
wann und wo
wie und ob
 
restverwertend?
schütteln rühren
 
noch.ein.mal

 

Ein Dankeschön an euch, an die, die immer wieder dabei sind; an die, die sich neu hinzugesellt haben; an die, die immer wieder mal; an die, die tagtäglich. 

An die erfahrenen; an die ausprobierenden; an die Lernenden;  

; an die und die und die.

 

Danke

 

 

(„Kaffeesatz“ 30 Tage – 30 Gedichte 30)

 

Begegnungen…hier und da und dort und irgendwo. Bewusst, angenehm, flüchtig…

mitunter sogar blind – mitunter ein blindDate…

 

So endet dieser #frapalymo im November 2020 mit einer Fülle wirklich lesenswerter Poesie, mit Gedichten, die Geschichten erzählen. Mit Begegnungen zwischen eindrücklich  und flüchtig. 

 

Bleibt am Ende noch das

 

„Lesen im Kaffeesatz“

… was ist, was kommt… 

 

So wünsche ich euch heute noch einmal Gutes Gelingen.

Bleibt gesund, passt gut  auf euch und auf einander auf…und bleibt mir gewogen.

dagmar alias Traumspruch alias die Tante-Lyrimo

„Blinde Begegnung“ 30 Tage – 30 Gedichte (29)

Habt ihr euch wieder aus den Fäden befreit, euch aus Verwicklungen gewunden…und die Seilschaften wohlwollend geordnet?

 

Nun dann lasst uns darüber poesieren , vielleicht auch ein wenig philosophieren, was es mit Begegnungen in und außerhalb von menschlichen Fadenkreuzungen so auf sich hat.

Auch hier bei #Lyrimo hatten wir ja im November so manche Begegnung.

 

Um noch ein wenig „Spannung“ mit dem Impuls zu verknüpfen…

 

lautet der Impuls No.29 

 

„blindeBegegnung“

 

p.s. etwaige Ähnlichkeiten mit Impulsen (meiner) anderen Blogs sind, wie heißt es immer so schön: „rein zufällig“.

Solltet ihr den Impuls also sehr genau nehmen, dann freut mich das sicherlich ganz besonders.

auf gelbem Hintergrund mehrere Blöcke in weiß, Schwarz weiß rosa auf einer weißen dünnen Linie steht mit schwarzer Schrift und BLOG Parad

blaue Trennlinie

hier findet ihr noch weitere lesenswerte Gedichte/Geschichten zum Thema blindeBegegnung: Traumspruch 

blaue Trennlinie

„Netzwerken“ 30 Tage – 30 Gedichte (28)

die Würfel sind gefallen

noch 3 Impulse #Lyrimo im November 2020 

 

Würfelzuckersüß, entzündbar, brilliant,das Ding, mit Adelgunde eingefädelt und der Mond eingeschmuggelt und dreckig der Klepper im Stall, ab/auf-gebrüht

 

 

Unser Netzwerk der Lyrik und der Poesie.

 

und da haben wir bereits unseren neuem  Impuls:

 

„Netzwerken“

 

 

 

ihr seid dran!

blaue Trennlinie


ja spinn ich denn


mein Netz mein Werk doch ich bin Einzelkämpferin
ich spinn die fäden
 
und ich sitz mittendrin
ich spinn so vor mich hin
und fange jede Fliege
wenn ich die kriege
mein Werk mein Netz und ich allein
netzwerken ?
kann einfach sein
 
und dich und dich und dich – lade ich dann dazu ein
auf eine Fliege…
wenn ich euch zum „werkeln“ kriege

Copyright: Traumspruch

blaue Trennlinie

„klein und eckig“ 30 Tage – 30 Gedichte (27)

schillernd eure Gedichte. Sie bürgen allesamt für Poesie der feinsten Sorte. *lächel

 

Heute wird es wider ein wenig „leichter“so vom Gemüt her. Und eurer Phantasie ist wieder gänzlich freier Lauf gestattet.

 

Lediglich zwei kleine Wörter geben euch einen Impuls.

 

klein und eckig“

blaue Trennlinie

klein und eckig

ich bin eckig und klitzeklein

ich bin ein kleiner Kieselstein

aus Kohle geboren

dort im Dunkeln

doch wenn man mit mir 

jetzt und hier

Liebe verkündet

kann ich 

funkeln

 

ganz brilliant*

blaue Trennlinie

 

 

 

„Erasure– Schiller“ 30 Tage – 30 Gedichte (26)

… Habt ihr alle alles verstanden?

Mundart – Dialekt – oft verbunden mit Erinnerungen. 💙

auch das folgende Gedicht ist für mich mit einer Erinnerung verbunden. Ihr kennt es sicherlich auch alle.

nun wollen wir diesen Gedicht aber nicht nur Erinnerungen entnehmen, sondern auch die Worte des Gedichtes nutzen, um neue Gedichte zu erschaffen.

in altbekannter Weise schreiben wir ein

Erasure-Gedicht.

„Radiert“ also alle Wörter aus dem Schiller Werk und lasst nur diese Wörter stehen, die euer neues Gedicht darstellen.

wichtig: die Reihenfolge der Wörter sollte die gleiche bleiben.

nun wünsche ich uns allen gutes Gelingen.

(*Mir besonders, da mir ja der Überblick ein wenig fehlt.) und hier geht’s zum entsprechenden Gedicht, dass uns für unsere heutige Aufgabe als Vorlage dient:

die Bürgschaft

blaue Trennlinie

horch

da sprudelt es silberhell

ganz nah zu lauschen

und sieh ein lebendiger Quell

erfrischt der Zweige Grün

beflügelt in Abendrots Strahlen

 willkommen

Sonne

bin Freude

Copyright: Traumspruch

blaue Trennlinie

 

(Dialekt) 30 Tage – 30 Gedichte (25)

Kartons sind aus-ein-weg- gepackt gefaltet verziert markiert,  gestapelt, verräumt und im Altpapier gelandet. Nun, denn dann.

 

Manchmal überlegte ich, ob und wo bzw. wie ihr es mit dem Dialekt so haltet und gestaltet.

 

Ich bin so frei:

Schreibt ein Gedicht in (eurer) Mundart/ in Dialekt.

Auf gehts zum Tag 25 unseres Lyrimo-Monat November.

blaue Trennlinie

a n eme Obe  usgängs Augscht 
s isch e Frittig odr e Zyschtig gsi
 
Maidele Maidele het my Mamme gseid
 
Maidele Maidele gömmer go Chriesi
  schneuge…
morne Morge selles tuet guet!
 
wotsch?
  
ach my Mamme isch e lieebi gsi!
 


sit siidher bin i gwiis
 
e Schnuggeleschnäubi
 

 

Copyright: Traumspruch

blaue Trennlinie

 

„Ich sollte…“ 30 Tage – 30 Gedichte(24)

Interessant was ein Stück Pappe für Geschichten zum Vorschein bringen kann… 

 

Und um Pappe;, Papier und Geschichten geht es auch beim nächsten, Vorschlag.

 

„…ich sollte ein Buch schreiben“ 

so lautet der Impuls am 24.11.2020

 

Und was meint ihr dazzu,; solltet ihr?

 

 

schwarze Tastatur ohne Tastenbeschriftung

blaue Trennlinie

ein Buch sollte ich schreiben
ja ja sagte meine Muse
einBuch – aha
wie wäre es…
wer ist Paul
Märchenmord
Punktschrift
KlitzekleinKrimis
und
und so weiter
und dein Buch mit den
 
KatzenGeschichtenGedichten
was ist denn damit
 
wie wäre es wenn…
meinte meine Muse
nur mal so angemerkt
wie wäre es
 
schreibe ein Buch
schreibe dein Buch
schreibe deine Bücher

endlich mal zu Ende…
ok ok
 

sagte meine Muse 

– setzte sich in die Hängematte 

– und schaukelte mit den Beinen

blaue Trennlinie

“ Schrödingers Karton“ 30 Tage – 30 Gedichte (23)

Da ihr jetzt so fein quergedacht habt, geht es mit dem Denken gleich weiter:

 

Schaut euch das Impulsbild an. Was fällt euch dazu ein?

 

Und wie immer sind wir alle sehr gespannt auf ein weiteres Stückchen Phantasie-Poesie

 

auf schwarzem Untergrund ein brauner Pappkarton

blaue Trennlinie

ein Pappkarton
ein Tappkarton
ein papp ein plapperpapp
tapp tapp
eine Kiste
 
eine Schachtel
Seite Seite Seite Seite
 
Boden Deckel
  
auf zu auf
 
hinein hinaus
 
da ein Klapp und wer schaut raus
 
tapptapptippeltapp
Miau!

 

Copyright: Traumspruch

blaue Trennlinie